Mai 2022               01

Am 27.5.2022 starten wir einen Törn ab Alimos in Griechenland.
Doris und ich haben diesen Törn geplant um die Bavaria C42 für 3 Wochen eingehend testen zu können.
Die Ausstattungen und das verschiedene Zubehör kann sehr individuell bestellt werden.
Was Sinn macht und was nicht wollen wir bei verschiedenen Wetterbedingungen herausfinden.

Der Törn soll in den Saronischen Golf, durch den Argolischen Golf bis zur Südspitze des Peloponnes führen.
Insgesamt werden wir über 550 NM zurücklegen und erwarten verschiedenste Bedingungen mit Wind und Wellen.

27.5.2022 Anreise

Nach dem Flug ab Zürich nach Athen und anschliessender Taxifahrt nach Alimos kommen wir im Hotel an.

Die Aussicht aus unserem Zimmer lässt die Seglerherzen höher schlagen - Blick direkt auf den Yachthafen !

Nach dem Rundgang durch den riesigen Hafen gibt es noch einen kleinen Schluck.
Dann aber bald ins Bett da morgen das Boot übernommen werden kann und wir dann auch so bald als möglich ablegen wollen.

28.5.2022    Proviant und Boot

Doris hat die Aufgabe für 3 Wochen Proviant für uns zwei einzukaufen.
Zum Glück gab es einen Lieferservice der die Sachen zum Boot brachte.

Geschafft - alles Verstaut.
Wir haben die Josef genaustens inspiziert und alles ist in tadellosem Zustand.

Den ersten Abend auf dem Boot bleiben wir noch im Hafen und geniessen die fantastische Bordküche.

29.5.2022 Endlich unterwegs

Wir sind unterwegs Richtung WSW quer durch den Saronischen Golf.
Vorbei an Nisos Aigina, Nisos Agkistri und Methana.
Am Abend nach 36 NM fällt der Anker in der Bucht vor Psista.

Als einziges Boot weit und breit haben wir die riesige Bucht für uns ganz alleine.

Das wunderschöne Strandbeizli wo wir essen wollten ist nicht geöffnet.

Super das wir völlig autonom unterwegs sind und Doris verwöhnt uns mit einen griechischen Nachtessen

Was will man mehr - Schlemmermenue an Bord.

Was für ein traumhafter Morgen.....
er läd uns gradezu zum Paddeln ein.

30.5.2022

Jetzt aber genug gechillt - Anker hoch - es geht weiter nach Poros.

Wir umrunden die schöne Insel Methana und laufen in den zauberhaften Stadthafen von Poros ein.

Die Liegeplätze auf der Südseite einer den Hafen bildenden Halbinsel sind gut geschützt. Mit dem Heck binden wir das Schiff an der mit Wohnhäusern, Restaurants und Geschäften bebauten Promenade fest, der Bug zeigt auf das hier nur noch 200 Meter entfernte Festlandufer.

Unser Landgang führt uns entlang der Hafenpromenade und durch hübsche Altstadtgassen.

Über der verwinkelten Altstadt thront der alte Glockenturm und eine riesige, blau-weiß gestreifte Landesflagge. Von hier aus ist der Blick über den Ort und die große Bucht Limin Poros am schönsten.

Den Tagesausklang geniessen wir  in der Taverna Apagio und lassen uns verköstigen, die Gäste sind fast alle Segler.

31.5.2022

Morgens legen wir ab und durchqueren die Meerenge zwischen der insel Poros und dem Festland - dann Richtung ONO quer über den Saronischen Golf.
Unser Tagesziel Kap Sounion.

Bei bestem Wind erreichen wir nach 7 Stunden und 30.5 NM die Bucht unterhalb dem Poseidontempel.

Was für ein Privileg, direkt unter dem weltberühmten Tempel fällt unser Anker.
Der Poseidontempel war eine Stätte an der die Seeleute vor der Reise die Gunst des Meeresgottes erbitten konnten.

Landgang auf den Gipfel der an drei Seiten steil ins Meer abfallenden Landspitze.
60 m über dem Meer trohnt auf einer künstlichen Terrasse der  Marmortempel des Gottes Poseidon.
Dieser wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. gebaut.

Vom Tempel zeigt sich ein  beeindruckender Panoramablick auf die wundervolle Bucht.

1.6.2022

Ein letzter Blick zurück auf den heiligen Gipfel - dann Anker hoch Richtung Kythnos.

Es liegen 27 NM Richtung SE vor uns.
Kythnos die westlichste Insel der Kykladen.
Kythnos liegt etwa 11,5 km südöstlich von Kea und mehr als 13 km nördlich von Serifos.

In der einsamen Bucht Apokriosis fällt um 18.00 Uhr der Anker.
Aber Achtung:  In den Legenden und dem Glauben von Kythnos gibt es zahlreiche Hinweise auf Feen, Vampire, Drachen usw., die an verschiedenen Orten auf der Insel leben, z. B. in antiken Ruinen, Mühlen und an einsamen Stränden.

2.6.2022

Ein sonniger Morgen begrüsst uns und wir verlassen das Traumrevier der Kykladen.

Wir wollen zur Westlich gelegenen Insel Hydra

Der Meltemi beginnt mit sanften 10 kn aber schon bald werden es 30 kn, also reffen und die Wellen rauschen auch immer stärker.

Bei diesen Windverhältnissen ist an ein Ankern auf Hydra nicht zu denken und wir müssen weiter in die gut geschützte Bucht Kapari.

10 Stunden hat der Schlag gedauert und 64 NM liegen hinter uns.
Im sandigen Grund hält unser Anker auch bei diesem Wind sicher.
Der starke Meltemi hält uns 2 Tage hier fest.

4.6.2022

Nach 2 Tage lichten wir den Anker.
Mit nun moderatem Wind geniessen
wir den Weg in den Argolischen Golf.

Bestes Segelwetter mit 15 KN Wind bringt uns in den Argolischen Golf.

Eine traumhafte Bucht läd uns nach 28.2 NM zum Bleiben ein.
Wir vergnügen uns mit paddeln und geniessen den Sonnenuntergang in Korakonisia

5.6.2022

Wir steuern Navplion am nördlichsten Punkt der Argolischen Golfes an.

Die imposante Bourtzifestung zeigt uns die Hafeneinfahrt an.

Bereit zum Anlegen - römisch katholisch mit Buganker.

Schon bei der Einfahrt in den Hafen sieht man die Festungsanlage hoch oben über der Stadt tronen.

Wir schnappen uns einen der wenigen Gästeplätze im grossen Stadthafen.

Nun aber los zum Stadtbummel.
Der Charm der Altstdt ist einfach überwältigend.
Die eigentliche Stadt hat 14`203 Einwohner (2011) und war von 1829 bis 1834 die provisorische Hauptstadt von Griechenland.

Zum Tagesabschluss ein Metaxa der bald schon einer unserer Lieblingsspirituosen wird.

Heute wird es sportlich!
Unser Ziel - die Festung auf dem Berg oberhalb der Stadt.
Die Festung Akronafplia befindet sich auf dem Burgberg oberhalb der Altstadt.
Die von den Venezianern 1711–1714 erbaute Palamidi-Festung bekrönt eine 216 m hohe Anhöhe östlich der Altstadt und ist nach dem antiken Sagenhelden Palamedes benannt.
Man erreicht sie über 999 Stufen!

Auf halben Weg eine Verschnaufpause damit der Puls von Rolf wieder einigermassen aus dem roten Bereich zurück kommt.

Der Blick zurück in den Hafen zu unserem Boot lässt schlimmes erahnen.
Eine andere Segelyacht reisst unseren Buganker aus dem Boden.
Höchste Gefahr für das Boot.
Also startet Rolf eine Rettungsaktion und rast die Felsenstufen runter um das Boot zu sichern.
Doris geht weiter und besichtigt die Festung.

Doris wird mit einer prächtigen Aussicht belohnt.

7.6.2022

Nach 2 Nächten legen wir ab und steuern vorbei an der Boutzifestung.

Wir segeln mit frischer Brise zunächst richtung Ostküste des Saronischen Golfs und werden von einem Gewitter eingeholt.
Kursänderung Richtung SO hat auch nichts gebracht, also weiter Richtung SW.

Jetzt heisst es einen wetterfesten Platz suchen.

Nach 27,4 NM ankern wir gut geschützt in der Bucht vor Tyros.

Zum Dank trinken wir ein Glas auf Poseidon der es wieder mal gut mit uns gemeint hat.

8.6.2022

Nach einer sehr stürmischen Nacht mit extremem Schwell ist heute eher Flaute.

Gemütlich motoren wir der Küste entlang Richtung Süd-Peloppones.

Nach 28,4 NM ankern wir in der naturbelasenen Bucht Pelagos.
Viele Wohnmobile mit Bergsteigern geniessen diesen Ort.
Unverhoft regnet es aus heiterem Himmel.

9.6.2022

Nach einer regnerischen Nacht begrüsst uns ein wolkenloser Himmel mit Sonnenschein.

Und schon heisst es wieder " Anker hoch".
Wir wollen weiter an das Traumziel Elafanisos.

Der heutige Schlag um die Südspitze des Peloppones 41 NM.

Die Bucht von Gerakas ist bei Skippern, die in der Region segeln,  wohl ein muss.
Die Besatzungen der Segelschiffe sind auch fast schon die einzigen Besucher dieses friedlichen Fischerdorfes.

Seltene Begegnung kurz vor dem Ziel - Schweizer Flagge

Anker fällt am Strand von Elefanisos nach 41 NM
Wow - unglaublich was für ein Naturparadies hier verborgen liegt.